, Gätzi Tamara

Gerbi-Ausflug 2022 - Zugersee

Unser diesjähriger Helfer-Anlass geht an den wunderschönen Zugersee.

Trotz regnerischem Huddelwetter treffen wir uns bestens gelaunt am Samstag Morgen am Tauchplatz Baumgärtli am Zugersee. 

Im gleichnamigen Restaurant Baumgärtli serviert uns das super freundliche Personal zu unserem Glück, feinen Kaffee (obschon das Resti noch geschlossen hätte). Gut gestärkt bereiten wir uns für den ersten Tauchgang vor. 

Tauchen Baumgärtli

Der Tauchplatz “Baumgärtli”, ist ein äusserst interessanter Tauchplatz. Eingestiegen wird über eine in den Stein geschlagene Treppe und dann können bequem die Flossen angezogen werden. Danach tauchen wir in geringer Tiefe nach Rechts wo wir bald auf die Felswand treffen, welche bereits wenige Meter unter der Oberfläche beginnt. Die Wand fällt teilweise bis weit über 40m ab. In der teilweise zerklüftete Felswand finden wir einige Trüschen. Mit guter Sicht werden wir ab zirka 20 Meter auch belohnt. Auf dem Rückweg finden werden wir von Egli-Schwärmen und vielen Sonnenbarschen begleitet. Unglaublich viele Jung-Hechte sind ebenfalls anzutreffen. Auch beim zweiten Tauchgang finden sich viele Fische und eine abwechslungsreiche Unterwasserwelt. 

Erfolgreiche Pilz-Jäger

Während die Taucher die Unterwasserwelt im Zugersee geniessen, machen sich die Nichttaucher auf die Jagd nach feinen Pilzen. Es geht steil bergauf und über Stock und Stein durch den Wald. Dabei verkommen ihnen auch viele Feuersalamander. Zudem sind sie äusserst erfolgreich und finden feinste Steinpilze, Parasol, Maronenröhrlinge etc. Der erste Zwischenstand wird bereits am Mittagstisch präsentiert und danach beim Dessert noch getoppt. 

Vom Pré-Apéro übers z'Mittag zum Dessert

Nach dem ersten Tauchgang dürfen wir unseren Gewinn von unserem letztjährigen Stand an der Chilbi in Oberuzwil in Form eines feinen z'Mittags im Restaraunt Baumgärtli "verklöpfen". Wir essen uns einmal komplett durch die Flammkuchen-Speisekarte. Von Thièbault lernen wir, dass es vor dem Apéro immer noch einen Pré-Apéro geben müsste. Die mutigen probieren das Original-Schneggepfännli, die anderen das abgewandelte Pilz-Pfännli. Glücklicherweise finden wir danach noch Platz für die feinen Speisen und machen uns nach dem Kaffee zum zweiten Tauchgang auf. Nach diesem finden wir uns zum Abschluss nochmals im Restaurant ein und erfreuen uns am feinen Dessert und der damit letzten Stärkung vor dem nach Hause Weg. Denn damit geht ein gelungener Helfer-Anlass im kleinen Rahmen auch bereits wieder zu Ende.