Kamberkrebs

Bezeichnung

Kamberkrebs oder Amerikanischer Flusskrebs

Wissenschaftlicher Name

Orconectes limosus

Herkunft

Nordamerika

Merkmale
  • Nicht grösser als 12 cm
  • Seite verlaufen mehr oder weniger parallel
  • Typisch sind die dunkelroten Querbinden auf der Rückseite des Hinterleibs
  • Restliche Körperfärbung variiert zwischen grau und leicht bräunlich
  • Der Körper ist mit Dornen und Höckern besetzt
  • Der Kopf ist kurz und rund
  • Bei den Scheren ist ein starker orangeroter Dorn an der Innenseite des Segments hinter der Schere
  • Scherenoberseite ist pelzig behaart
Lebensraum

Die ursprüngliche Heimat des Kamberkrebses liegt im Osten der USA. Er wurde 1890 durch den Sportfischer Max von dem Borne versuchsweise in das Gewässersystem der Oder eingeführt und hat sich sehr schnell in die nord- und westdeutschen Gewässer ausgebreitet.

In Europa lebt er hauptsächlich in Seen und großen Flüssen mit niedriger Fließ-geschwindigkeit.

Die Ansprüche an das Gewässer sind gering – der Krebs hat auch in den früher stark industriell belasteten Flüssen Norddeutschlands überlebt.

Lebensweise

Der Kamberkrebs ist tag- und nachtaktiv, da er oft in trüben Gewässern lebt. Er benötigt Wohnhöhlen, sitzt auch am schlammigen Boden oder in Wasser-pflanzen. Dort wo Verstecke vorhanden sind, nutzt er diese.

Diverses

Er ist Überträger der Krebspest, gegen die er immun ist.