> Zurück

Tauchferien Süd Aegypten Juni 2013

Stephen "Scuba Stevie" Weinmann 20.06.2013

Endlich war es soweit, nach gefühlten 3 Monaten Dauer Monsoon Zuhause ging es am 7. Juni endlich los. Man spürte die Vorfreude… verständlich da es ja in den tiefen Süden Aegyptens gehen sollte wo noch niemand vom Subteam76 vorher war…Sobald wir alle Schafe beieinander hatten, haben wir das Check In leicht irritierend mit Vornamen hinter uns gebracht. Nach der Security noch kurz letztes CH-Spaziermünz für Captain Morgan und Co. ausgegeben und uns an der Bar eine letztes Schweizer goldenes genehmigt.

Bei schönstem Wetter ging es via Tössthal, Degersheim, Säntis vorbei, nach Venedig über die Adria an den Griechen vorbei in Richtung Pharao-Land. Eine letzte kulinarische Verstauchung im Flieger reingedrückt und schon wurden wir warm (35°) von unseren netten Guide`s Hakan und Katarina in Empfang genommen.

Toll war das wir nur ca. 10min mit dem Bus zum Pier von Port Ghalib transfern mussten. Andere Jahre zuvor gab es gut und gerne mal 3std. Trips habe ich mir sagen lassen.

Und da Stand sie nun die M/Y Obsession! Für mich als Premiere`ling ein aufregender Anblick dieses wunderschöne Safari Boot. Kaum angekommen haben wir schon unsere Ausrüstung ausgepackt und alles vorbereitet für den ersten Check Dive. Sehr wichtig da ja Helmut nicht so oft ins Wasser kommt und wir und die Guide`s das überprüfen mussten ob er es noch kann!;-)

Nach einer ersten Nacht im Pier ging es dann am nächsten morgen früh los. Begleitet von Delfinen ging es zur ersten Dive Site. Nun war es soweit, der erste Hüpfer seit langem für einige von uns ins klare 27 grädige Nass. Kurz die Bleie (etwas entfernt;-) und Ausrüstung überprüft und ohne Probleme waren wir nun bereit für Expedition Abu Fendera.

Je tiefer wir gen Süden fuhren desto weniger Tauchboote wurden es und die Sichtweiten wurden zunehmend besser. Aber auch der Wellengang setzte zu sodass ich mir am zweiten Tag gehörig alles nochmal durch den Kopf gehen liess. Aber Doc Bischofberger hatte natürlich was passendes dabei, sodass niemand weiteres Seekrankheit erfahren musste. Herzlichen Dank an Bischi für den tollen Pflegeservice an Board hatte er doch das eine oder andere weh-wehchen zu versorgen.

Gut versorgt konnten wir das Tauchen in vollen Zügen geniessen. Die ersten Tauchgänge haben wir in der Region Marsa Alam genossen, da wir ja in der Nacht ein grosses Stück fahren mussten, damit wir in den tiefen Süden gelangten ohne viel Zeit am Tage zu verlieren mit Anfahrten. Getaucht haben wir um nur einige zu erwähnen an den Marsa Alam Riffen, Dangerous Reef, diverse Habilis, Elphinstone an den wunderschönen St. Johns Riffen und natürlich an dem Abu Fendera Riff.

Es war ein toller Moment als wir das Ziel Abu Fendera erreicht hatten. Das Wasser war Glasklar und wir konnten kein weiteres Tauchboot ausmachen. Nur 2-3 Fischerboote haben sich in der 6km langen Bucht des Riffes verankert um Pause zu machen.

Dementsprechend waren alle richtig giggerig ins Wasser zu gelangen da wir keine Rudeltaucher und Korallen Terroristen antreffen würden.

Man konnte es sichtlich erkennen dass hier nicht die Tagesausflugboote und allzuviele Safari Boote anfahren. Die Divesites um Abu Fendera sind sehr schön und intakt. Nach einem Tauchgang hatten wir das Vergnügen eine grosse Delfinschule zu beobachten die an unserem Boot, in ganz kurzen Abstand vorbeischwamm. Ich und Hakan sprangen kurzerhand wieder ins Wasser, leider aber nur kurz Sichtkontakt gehabt da diese Tiere sehr Scheu sind. Aber trotzdem, was für ein Moment!!

Die Hai-Geilen kamen bei diesem Trip leider etwas zu kurz. Andere Jahre zuvor hatte man etwas mehr Glück die Hammerheads und Longimanus zu sehen. Aber den einen oder anderen Weissspitz oder Silberspitz haben wir dann trotzdem Sichten dürfen. Und mein persöhnliches Highlight beim zweiten Tauchgang der Safari: Mein erster Manta!!:-)

Im Safety Stop ist ein grosses Exemplar vor uns erschienen das gemütlich seine Bahnen zog. Leider entgegen unsere Richtung, sodass wir nur kurz das Vergnügen hatten, den sanften Riesen zu  bestaunen und zu Fotografieren. Torpedo-This hatte dann doch noch die Gelegenheit das Tier gross zu belichten.

Was etwas wenig an grossen Tieren zu sehen war wurde jedoch durch die wunderschönen Weich und Hartkorallen Gärten vollumfänglich entschädigt. Absolute Spitzen Tauchgänge durften wir erleben die mich ein bisschen an Süd Leyte in den Philippinen erinnerten…wirklich Klasse!

So tauchten wir uns dann vom Süden her wieder Richtung Norden, bis wir am Donnerstag dann leider schon wieder Port Ghalib ansteuerten.... Zu schnell ging doch diese Woche rum und es hätten einige glaube ich, noch gerne weiter Bubbles gemacht.

Aber es war auch entspannend wiedermal die Beine zu vertreten, da man auf dem Boot gefühlte vier Schritte max. am Tag zurücklegte. So machten sich einige Piraten am Donnerstagnachmittag auf Landgang auf die Suche nach Koffein und Gerstensaft. Nach der heimtückischen Fragerei eines Coffee Boys haben wir dann auch eine grosse Tasse Kaffee aufgetischt bekommen. Auch Gerstensaft haben wir gefunden sogar in Blumenvasen Grösse:)